Allgemeines

Französisch ist die 2. Fremdsprache an der Realschule. Nach einem Jahr der Begegnung mit der Sprache in Jahrgang 6, können sich die Kinder ab Klasse 7 entscheiden, ob sie weiter diese Fremdsprache lernen möchten.

Inhalte und Themen

Wie bei allen Sprachen werden in Französisch die vier Bereiche Hören/Verstehen; Sprechen; Lesen/Verstehen und Schreiben vermittelt. Alle Kompetenzen üben wir intensiv im Unterricht.

  • Hören/Hörsehverstehen/Verstehen:
    • französische Sprecher/innen und Informationen verstehen
    • kurze Filmsequenzen verstehen
  • Sprechen:
    • mit Hilfe von Lernkarten oder Tandembögen mit wechselnden Personen sprechen
    • kleine Dialoge zusammen mit einem Partner/einer Partnerin einüben
    • Präsentationen in Französisch vor der Gruppe: eine Person beschreiben, das Wetter beschreiben, Hobbys und Vorlieben beschreiben
    • eine Klassenarbeit kann durch eine sogenannte „Mündliche Prüfung“ ersetzt werden: jeder Lerner/jede Lernerin zeigt seine/ihre Fähigkeit, in Französisch eine Alltagssituation zu bewältigen.
  • Lesen/Verstehen:
    • französische Dialoge und Informationen (auch Rezepte) verstehen: vereinfachte Texte und authentische Materialien
    • Vokabeln/Grammatik im Text aus anderen Sprachen für das Verständnis nutzen
    • verschiedene Textsorten kennenlernen, auch Werbeprospekte oder Comics
  • Schreiben:
    • Wortschatz- und Grammatikwissen erweitern
    • Tabellen mit Informationen ausfüllen, z.B. einen Steckbrief, eine Suchanzeige im Fundbüro
    • kleine Dialoge formulieren
    • Texte schreiben (E-Mails, Einladungen, Werbe-Anzeigen, Plakate etc.)
  • Themen in Jahrgang 7:
    • Kleidung und Mode, Schule: in Frankreich und in Deutschland, Wochenend-Aktivitäten (auch über Vergangenes berichten), Ausflüge und Wetter (Ausflugsziele in Frankreich und bei uns), persönliche Vorlieben und Hobbys
  • das Land Frankreich und seine Besonderheiten kennenlernen:
    • Speisen und Rezepte; Sänger/Sängerinnen und Musikstile, Tourismusziele, beliebte Sportarten und Freizeitaktivitäten

Methoden

Die oben beschriebenen Kompetenzen, die in Französisch eingeübt werden, zeigen bereits, welche Methoden hier eingesetzt werden: Strategien zum selbstständigen Üben sind genauso wichtig wie gemeinsames Training, mündlich und schriftlich.

Ohne selbstständiges Üben werden keine Vokabeln oder Sätze behalten. Das Lehrbuch, Lernkarten und die Arbeitsmappe bieten dazu viele Möglichkeiten, Vokabeln und Grammatik zu vertiefen und selbstständig zu trainieren. Es gibt einen Lösungsteil im Lehrbuch zur Kontrolle, der zusätzliche Übungsmöglichkeiten bietet. Tonaufnahmen und Filme zum Lehrbuch kann man im Internet anschauen und hören. Alle Arbeitsmethoden aus dem Unterricht werden im „stratégies“-Teil des Lehrbuches noch einmal vorgestellt.

Mit anderen zu üben und lernen ist aber auch wichtig, denn man ist mit Schülern und Schülerinnen aus dem ganzen Jahrgang in einem Kurs. Das beginnt beim Trainieren der Vokabellisten und geht bis zum Einüben von Dialogen oder gemeinsamem Erstellen und Vorstellen von Plakaten und Präsentationen.

Schließlich wird im Französischkurs erlerntes Wissen praktisch umgesetzt. Das fängt beim Ausprobieren von Rezepten zu Hause oder gemeinsam in der Schulküche an. Für jeden Jahrgang gibt es ein praktisches Projekt (Teilnahme an einem Internet-Wettbewerb; Boule Spielen oder eine Exkursion in einer französischen Stadt). Es werden Plakate, Portfolio-Mappen oder kleine digitale Projekte erstellt. Ein praktisches Projekt besteht auch darin, einen Einkaufsdialog in Form einer mündlichen Prüfung darzustellen. Die Alltagstauglichkeit des erlernten Wissens lassen sich vielfältig und Beweis stellen.